Bereits zwei Drittel der B2B-Unternehmen setzen auf mobile Endgeräte zur Unterstützung von Verkaufsgesprächen im Außendienst. Weitere 25% möchten mobile Endgeräte im Außendienst noch in diesem Geschäftsjahr auf den Weg bringen.

Wie auch Sie „Tablet Commerce“ erfolgreich in Ihrer Vertriebs-Organisation einführen , erfahren Sie in diesem Beitrag und unserer kostenlosen 10-Punkte Checkliste.

Der Vormarsch mobiler Endgeräte im B2B-Vertrieb

Ein Großteil der Unternehmen die bereits mobile Endgeräte im Außendienst nutzen, setzen auf Tablet-PCs. Mit dem Gerät kann der Außendienst-Mitarbeiter flexibel vor, aber auch während des Gesprächs auf Produktbilder und -kataloge, Kundendaten sowie auf die Kundenhistorie zugreifen. Weitere oft genutzte Features sind Tourenplanung, Onlinekonfiguratoren oder „Guided-Selling“ anhand eines Leitfadens. (Studie: B2B eCommerce Konjunkturindex)

Vorteile von mobilen Endgeräten im Außendienst sind vor allem die bessere Beratung durch den direkten Zugriff auf Kundendaten und die Bestellhistorie. Für den klassischen Außendienstmitarbeiter ermöglicht der Einsatz mobiler Endgeräte eine effizientere Arbeit und damit einhergehend auch eine höhere Kundenzufriedenheit.

10 Tipps für Tablet Commerce
Direkter Datenzugriff – auch unterwegs.

Geplante Einführung für optimale Erfolge

Sie stehen noch vor der Einführung von Tablet Commerce und sind auf der Suche nach einer Hilfestellung? Dann holen Sie sich jetzt unsere 10 Tipps für die erfolgreiche und effiziente Einführung von Tablet Commerce in Ihrer Vertriebs-Organisation:

 

Scroll to Top